Im Dialog mit Ottmar Hitzfeld

Erfolgreiche Führung, was bedeutet dies? Wird man als Führungsperson geboren oder kann man dies erlernen?

Es brauche vor allem viel Vertrauen und dass man Werte vorlebt. Man sei in einer Vorbildfunktion. Das sagt der ehemalige deutsche Fußballspieler und Trainer, Ottmar Hitzfeld.

Im Rahmen eines Mitarbeiteranlasses eines unserer Kunden unter dem Motto „we will win“ war Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld zu Gast.

Aileen Zumstein hat mit ihm gesprochen. Lesen Sie hier einige der Hauptaussagen zu den Themen Führung, Führungsqualitäten und Mitarbeitermotivation.

Die einen sagen, man ist von Geburt an eine Führungsperson. Andere meinen, man könne es lernen, was ist Ihre Meinung?

Man kann einiges erlernen. Als ich Trainer wurde, habe ich vieles dazu gelernt. Als Trainer ist man Teil vom Team, ein Teamplayer. Da übernimmt man grosse Verantwortung, führt das Team und ist Vorbild.

Wie beschreiben Sie erfolgreiche Führung?

Es braucht verschiedene Qualifikationen. Wichtig sind Fachkompetenz, Instruktionskompetenz, Führungskompetenz und Empathie ist sehr wichtig. Man muss auf den Menschen eingehen und sich in seine Situation einfühlen können. Am bedeutungsvollsten ist, dass man Vertrauen schenkt und die Werte, die einem wichtig sind, auch vorlebt. Man ist in der Vorbildfunktion.

Welche Qualitäten und Eigenschaften sollte eine Führungskraft mitbringen?

Als Führungskraft muss man den Blick nach vorne richten und versuchen, positiv zu bleiben, auch in schwierigen Situationen, bei Druckmomenten. Auf dem Spielfeld gewinnt man nicht immer. Man muss auch kritisch sein. Gleichzeitig ist man immer am analysieren und schaut, wie und wo man neue Lösungen anbringen kann.

Kommunikation ist eine wichtige Basis. Wie haben Sie Ihre Spieler geformt?

Wenn man Menschen führt, ist die Kommunikation das Wichtigste. Zu Beginn der Zusammenarbeit mit einem Team habe ich mir immer sehr viel Zeit genommen um Einzelgespräche zu führen. Nur so versteht der Einzelne meine Philosophie und ich habe die Person kennengelernt, seine persönliche Situation. So habe ich auch Gespräche führen müssen, wenn Spieler mit Schlagzeilen in der Presse vorkamen. Das verbindet eine Führungskraft mit seinem Team.

Wie motiviert man seine Leute und sein Team am besten?

Motivation bedeutet für mich, dass man Respekt voreinander hat, sich vertraut, die Werte vorlebt und zeigt, dass man sich aufeinander verlassen kann.

Wie wichtig ist es ein gemeinsames Ziel zu haben?

Ich habe immer klare Ziele gesteckt und dem Team aufgezeigt, wohin es geht, was wir erreichen wollen. Ein klares Ziel braucht jedes Team, je nach Situation auch Etappen- und Zwischenziele.

Jede Persönlichkeit hat Stärken und Schwächen. Habe Sie die Stärken gestärkt oder an den Schwächen gearbeitet?

Es ist wichtig, dass man die Stärken trainiert. Jede Person hat Stärken und wenn man auf diese gezielt eingeht, an denen arbeitet, hat man mehr davon, mehr Qualität. Bei den Spielern kann man viel erreichen, wenn man das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl  stärkt.

Feiert man Erfolge?

Erfolgserlebnisse verschaffen ist wichtig und ja, Erfolge sollte man feiern.